Beit Emmaus

 

Beit Emmaus


Geschichte und Struktur
Beit Emmaus („Haus Emmaus“) ist ein Pflegeheim für palästinensische Frauen christlichen und muslimischen Glaubens, die aufgrund ihres Alters oder einer Behinderung auf Hilfe angewiesen sind. Es befindet sich in Qubeibeh, einem kleinen arabischen Dorf, das 12 km von Jerusalem entfernt liegt und wie die übrige Westbank zunehmend unter den Folgen des israelischen Mauerbaus leidet.

Seit über 100 Jahren gehören Haus und Grundstück (ca. 16 Hektar Wald- und Gartenfläche) dem Deutschen Verein vom Heiligen Land (DVHL), der 1855 zur Unterstützung der Christen im Heiligen Lande gegründet worden ist. Beit Emmaus diente in seiner Geschichte zunächst als Pilgerhaus, später als Erholungsort für Angestellte des DVHL und seit 1973 unter der Leitung deutschsprachiger Salvatorianerinnen als Alten- und Pflegeheim. Derzeit werden rund 30 alte und behinderte Menschen - zumeist arabische Frauen - in diesem Haus betreut, versorgt und gepflegt.
 
Die Salvatorianerinnen
Die Salvatorianerinnen sind eine internationale Gemeinschaft von Ordensfrauen, die 1888 von Maria von Wüllenweber und Franziskus Jordan als apostolische Gemeinschaft gegründet worden sind, um Gott und die Lebensbotschaft Jesu Christi zu verkünden. Als „Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Heiland“ sehen die Salvatorianerinnen ihre Aufgabe im Dienst am ganzheitlichen Heil des Menschen. Schwerpunkte ihrer Sendung sind der Einsatz für Gerechtigkeit und Leben, insbesondere der Einsatz für Frauen, der Dienst am Glauben von Menschen sowie der interreligiöse und –kulturelle Dialog.

Die Hausgemeinschaft
Die Hausgemeinschaft besteht aus sechs Ordensfrauen, einer Stationsleiterin, einer Gruppe von Volontärinnen und Volontären und einem Zivildienstleistenden. Die Umgangssprache ist in der Regel Deutsch, gegebenenfalls auch Englisch. Das Gemeinschaftsleben erstreckt sich von der gemeinsamen Arbeit über Mahlzeiten und Freizeitgestaltung bis hin zu Ausflügen und Festen. Die Teilnahme an solchen Aktivitäten ist ebenso freigestellt wie an den täglichen Gebetszeiten und spirituellen Veranstaltungen.


Pflegeschule
Auf dem Gelände von Beit Emmaus befindet sich eine Krankenpflegeschule als Abteilung der Universität Bethlehem. Dort können palästinensiche Frauen und Männer aus der nördlichen Westbank Krankenpflege studieren. Mit dem Studium in Emmaus eröffnen sich für die jungen Absolventinnen und Absolventen neue Chancen und Zukunftsperspektiven.

Emmaus damals und heute
Die biblische Emmaus-Erzählung ist eine österliche Weggeschichte: Zwei Jünger - vielleicht auch: eine Jüngerin und ein Jünger Jesu, nämlich Kleopas und seine Frau (vgl. Johannes) – kehren Jerusalem den Rücken zu, wo mit dem Tod Jesu ihre Hoffnungen durchkreuzt und ihre Heilserwartungen zu Grabe getragen worden sind. Auf dem Weg nach Emmaus tauschen die beiden ihre Gedanken und Gefühle aus. Ein Dritter gesellt sich zu ihnen, geht ihre Wege mit, hört zu und eröffnet eine neue Perspektive. Beim gemeinsamen Mahl, als er das Brot bricht, erkennen sie ihn als Jesus den Auferstandenen, und sie kehren als Verwandelte mit brennendem Herzen nach Jerusalem zurück (Lukas 24,13-35).

Das biblische Emmaus zu lokalisieren ist nicht eindeutig möglich, doch wichtiger ist, dass es auch heute Emmaus-Wege gibt. Emmaus geschieht, wenn Menschen ihre Hoffnungen und durchkreuzte Sehnsucht ins Wort bringen können; wenn sie sich in ihrer Freude und Angst verstanden fühlen und konkrete Hilfe erfahren; wenn einem beim Essenreichen oder Füßewaschen die Augen aufgehen: Nicht die Ungerechtigkeit und nicht Leiden und Tod haben das letzte Wort über unser Leben, sondern Gott, der aufrichtet und ins Leben ruft. In solchen Erfahrungen wird der Geist Jesu gegenwärtig, wird Reich Gottes lebendig.

Freiwilligendienste in Beit Emmaus
Beit Emmaus ist auch ein Einsatzort für Volontäre des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande. Die weiblichen Freiwilligen arbeiten in der täglichen Pflege und Betreuung der  Frauen mit, männliche Freiwillige unterstützen die Hausmeister bei der Gartenarbeit und rund um das Haus.
Die Aufgaben und Tätigkeiten der Freiwilligen umfassen:

  • Mitarbeit bei der Versorgung und Pflege einzelner Bewohnerinnen (Waschen, Anziehen, Hilfe beim Essen)
  • Mitgestaltung bei einzelnen Freizeitaktivitäten
  • Individuelle Betreuung
  • Mitarbeit bei Arbeiten rund um das Haus, die Schule und im Garten
     

Emmaus-Wege
Emmaus geschieht an vielen Orten, auch in Beit Emmaus. Davon wollen die Beiträge der hauseigenen Zeitschrift „Emmaus-Wege“ berichten.